Von April bis Oktober 2016

Giulia Enders am 21. Mai 2016 in Bitburg

Einführungsrede von Dr. Josef Zierden

Dr. Josef ZierdenMeine sehr geehrten Damen und Herren,

„Giulia, wie geht kacken?“ Diese Frage eines Mitbewohners an die junge Medizinstudentin Giulia Enders zählt zu den Keimzellen eines beispiellosen Sachbuch-Erfolgs in Deutschland: „Darm mit Charme“. Eine vergnügliche Liebeserklärung an das schwarze Schaf unter den Organen. An einen meterlangen Verdauungsschlauch, mit dem totgeschwiegenen Anus oder After als Austrittsöffnung. „Arsch“ peinlich für manche - für Giulia Enders aber nicht.

Für sie war die Frage „Giulia, wie geht kacken?“ auch keine „beschissene“ Frage, sondern nur ein weiterer Schub, sich für den Verdauungstrakt zu begeistern und ihre Forschungen einer zunehmend größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.

Zunächst mit einem brillanten Vortrag über den Darm bei einem Science-Slam junger Wissenschaftler in Freiburg im Januar 2012, rasch mehr als 500.000 mal angeklickt auf You Tube.

Und dann mit dem Paperback-Sachbuch, dessen weltweiter Siegeszug von März 2014 bis heute anhält. „Darm mit Charme“ wurde das meistverkaufte Buch des Jahres 2014, mit 32 Auflagen in 40 Wochen. Ausdruck einer nicht vorhersehbaren Buchkarriere.

Längst ist die Millionen-Druckauflage geknackt.

Längst marschiert der Megabestseller auf die zweite Auflagen-Million zu. Denn auch 2015 landete das Buch auf Platz eins der Jahresbestseller-Liste Sachbuch - nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Österreich und der Schweiz. Buch-Lizenzen wurden bislang in 24 Länder verkauft, darunter USA, Großbritannien, China, Japan und Russland.

Den Buchmarkt und die Herzen der Leserinnen und Leser hat die junge Autorin längst weltweit erobert.

Aber auch die Talkshows der Republik. Nicht nur mit Hinweisen zum rechten Kacken und mit einer öffentlichen Ehrenrettung des „Pupsens“ und der wohligen Darmwinde. Sondern immer auch zur Bedeutung des Darms für das körperliche und seelische Wohlbefinden der Menschen.

So wurde noch nie gesprochen über den Darm nicht nur im Deutschen Fernsehen - ohne Scham, mit Charme. Vom „Breakdance“ in der Speiseröhre, vom „gechillten Dickdarm“, vom „Magen als dem Quasimodo der Verdauungsorgane“.

Da gerieten auch ältere Fernseh-Moderatoren ins Schwärmen angesichts der jungen, charmanten, bezaubernden Jungmedizinerin mit ihren fernsehreifen Entertainerqualitäten. Sie habe sein Leben verändert, schwärmte der Moderator der NDR-Talkshow „3 nach 9“, der ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo.

Und die Zeitschrift „Brigitte“ brachte das Buch und Erfolg ungeniert auf den Punkt: „Es geht um die Wurst!“

Wo einst Scham oder Ekel herrschte oder anerzogene Tabus, da präsentierte Giulia Enders witzig, deutlich und souverän, wie „ausgeklügelt“ der Körper funktioniert. Selbst das Kotzen sei da „sehr, sehr geplant“.

Dank Giulia Enders wissen wir, dass uns der Darm mit Energie versorgt, dass er dem Gehirn hilft und dass er uns mit einer Armee von Bakterien gesund hält. Dass er letztlich der Schlüssel ist zu Körper und Geist.

Das Buch, die Autorin, der Vortrag - ihren Charme und alles über den Darm können wir jetzt in der Eifel erleben.

Herzlich willkommen beim 12. Eifel-Literatur-Festival,

herzlich willkommen der Stadthalle zu Bitburg,

jene junge Medizinerin und Bestsellerautorin, von der die Frankfurter Allgemeine schrieb, dass sie über den Darm zu sich selbst gefunden habe.

Heute Abend hat sie zu uns gefunden.

Herzlich willkommen Giulia Enders!