Von April bis Oktober 2016

Marietta Slomkas Eifeler Wurzeln

16.09.2012

Um Afrika ging es bei Marietta Slomka im Forum Daun am Freitag, 14. September. Genauer: um eine Reportagereise durch fünf afrikanische Ländern, von Ruanda über Kenia, Mosambik und Angola bis Äthiopien.

Erklärtes Ziel der ZDF-“heute journal“-Moderatorin: ein neues Bild von Afrika, jenseits aller Klischees. Angereichert mit anekdoten-amüsanten Geschichten und pointierten Erkenntnissen. Slomkas Interesse galt der Grundfrage: Warum ist Afrika so reich und zugleich so arm?

540 Besucher (ausverkauft) folgten begeistert Slomkas Ausführungen und dem moderierten Gespräch mit Festival-Organisator Josef Zierden. Nichtendenwollend war dann die Signierschlange. Am großen Büchertisch blieb kein Exemplar mehr übrig.

Was Slomka gleich zu Anfang verriet, war für viele Besucher überraschend: Ihre Kindheits- und Jugendjahre hat sie, oft Wochenende für Wochenende, in Lissendorf verbracht. Dass sie am Festivalabend ihre frühere Spielkameradin nach langen Jahren wiedertraf, verlieh Slomkas Wiedersehen mit der Eifel eine besondere Note.

Weitere Links:

Was eine Besucherin meint:

Lieber Herr Zierden,

was Marietta Slomka und Sie (und Landrat Heinz Onnertz mit seinem launigen und herzerfrischenden Grußwort!!!) uns gestern Abend in Daun geboten haben, war wieder ein ganz besonderes Eifel-Literatur-Festival-Bonbon!

Sie hatten nicht zuviel versprochen in der Ankündigung der Lesung! Diese  lebendige, neugierige, eloquente und selbstbewusste junge Frau hat uns allen gestern Abend wirklich einen neuen, geweiteten Blick auf Afrika eröffnet, hat uns gezeigt, dass dieser Kontinent in der Tat "oft überraschend anders ist als die Bilder, die wir im Kopf haben".

Als Marietta Slomka sich zu Beginn der Lesung eine Brille aufsetzte, ahnte ich ja noch nicht, welch große Symbolkraft diese kleine Geste hatte. Aber dann wurde mir schnell klar, dass diese Frau tatsächlich weder durch eine rosarote noch durch eine düstere Brille auf das blickt, was sie zu sehen bekommt. Eine Haltung, die sie ausgesprochen sympathisch macht.

Am liebsten hätte ich mich nach ihrem mitreißendem Leseausflug quer durch Afrika gleich ins Flugzeug gesetzt, um diesen Kontinent und die Menschen dort auch mit eigenen Augen und allen Sinnen erleben zu können.

Ich bin Ihnen sehr, sehr dankbar für die beiden Karten, die Sie mir als Dankeschön für mein Besucherstatement geschenkt haben und freue mich jetzt schon auf die nächsten Eifel-Literatur-Festival-Leckerbissen.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!